.
  • Demenz-Café "Vergiss-mein-nicht"

    Unser Angebot:

    – fachliche Betreuung
    – geschultes Personal im Umgang mit demenzerkrankten Menschen
    – Unterhaltung
    – singen, erzählen, usw.
    – Gespräche über Familie, Hobbys, Kindheitserinnerungen uvm.
    – aktive und kreative Beschäftigung
    – basteln, malen, uvm.
    – Alle Angebote sind individuell angepasst und richten sich nach den jeweiligen
       Bedürfnissen unserer Gäste.
    – Offene Gruppe: Sie sind jederzeit herzlich willkommen!

    Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat
    von 14:00 bis 17:00 Uhr
    im evangelischen Gemeindezentrum,
    Obergasse 15, Birkenau
    Ehrenamtliche Leiterin der Demenzgruppe:
    Frau Christine Feist, Altenpflegerin

    Kosten:

    Wir berechnen 25,– € und bei Bedarf einen Unkostenbeitrag z.B. bei einem Ausflug, besonders kostenintensiven Bastelangeboten oder Ähnlichem.
    Die Kosten für die Betreuung werden auch von Ihrer Kranken-/Pflegekasse übernommen, wenn die Demenzerkrankung von Ihrer Kasse anerkannt ist.

    Unsere Ziele sind:

    – pflegende Angehörige zu entlasten
    – Angehörige zu beraten und zu unterstützen
    – Menschen mit demenziellen Erkrankungen nach deren Bedürfnissen im geschützen
       Rahmen einer Gruppe zu betreuen und zu beschäftigen
    – positive Erfahrungen und das Wohlbefinden fördern
    – Unsere Gäste sollen sich in der Gesellschaft wohlfühlen und eine Wertschätzung 
       spüren

    Ein Beispiel aus dem Alltag

    Die Mutter vergisst immer mehr. Sie verwechselt Tag- und Nachtzeiten. Oft vergisst Sie zu essen und zu trinken. Mit dem Herd kann sie nicht mehr umgehen, sie vergisst ihn auszuschalten. Sie haben schon etwas Unterstützung von der Diakoniestation, die Schwestern richten und verabreichen ihr die Tabletten. Sie lebt seit ein paar Monaten bei ihrer Tochter. Wie lange wird das gut gehen? Man kann die Mutter nicht mehr alleine lassen. Die Tochter ist überlastet, sie hat einfach nicht mehr die Zeit und die Geduld zum Reden und Zuhören. Die Mutter ist zwar bestens versorgt, aber sie fühlt sich vernachlässigt. Es ist zu viel für die Tochter, sie ist überfordert. Vielleicht haben Sie ähnliche Erfahrungen?
    Wir lassen Sie nicht allein. Bringen Sie ihre Mutter in unser Demenzcafe und gönnen Sie sich einen freien Nachmittag.